Wozu wird ein Belastungs-EKG gemacht?

   - Belastbarkeit nach Herzinfarkt und Herzoperationen

Das Belastungs-EKG wird nach dem gleichen Prinzip wie ein EKG in Ruhe erstellt. Der Unterschied ist nur, dass der Patient während der Messung körperlich aktiv ist z.B. auf einem stationären Fahrrad (Ergometer).

Unter der körperlichen Aktivität werden die Herz- und Kreislauffunktionen gemessen. Folgende Krankheiten lassen sich diagnostizieren und beurteilen:

 

   - Erkrankung der Herzkranzgefäße (Koronare Herzkrankheit, KHK)

   - Bluthochdruck unter körperlicher Belastung (Belastungshypertonie)

   - Herzrhythmusstörungen unter körperlicher Belastung